"Leider hab ich ziemlich viel Mist gebaut. Aus Dummheit, Naivität evtl. auch wegen meiner Neugier auf Unerlaubtes/ Unbekanntes, bin ich in die falschen Freundeskreise geraten. Nach meinem Real-Schulabschluss (Mittlere Reife) bin ich sehr tief in den Drogensumpf geraten. Bitten und Warnungen von meiner Familie und guter Freunde sind in das eine Ohr rein und beim anderen wieder raus. Heute bereue ich das. Für meine Vergehen habe ich gebüßt und wertvolle Zeit im Knast verbracht. Die Einsamkeit, Isolation  und der Entzug haben mir die Augen geöffnet. Im Knast fing ich an eigene Lieder zu schreiben.   Mit meinen Songs konnte ich negative Gefühle ab- und positive aufbauen.  Musik wurde gewissermassen zum Drogenersatz. Ich bin wieder clean und möchte nun andere davon abhalten Drogen zu nehmen!
Tobias Ulm und seine Drogenkarriere
Die Menschen, die den richtigen Weg gehen wollen, müssen auch von Irrwegen wissen. (Aristoteles)